Centro Balneare Locarno  Die Badanlage wurde in zwei separate Baukörper gegliedert, die sich entlang der Via Respini orientieren. Sie werden zentral durch einen Vorplatz verbunden, der Treppenanlagen aufnimmt, die die zentrale Erschließung aller Funktionen der Anlage gewährleisten. Zwei langgestreckte Stege erschließen von dort aus rückseitig die Bereiche des Obergeschosses in den jeweiligen Bauabschnitten. Der Vorplatz führt mit einer über die ganze Breite laufenden Treppe zur Promenade. Die Promenade verbindet beide Bauabschnitte und bildet damit eine, die gesamte Anlage verbindende, Terrasse. Von dieser Terrasse „falten“ sich im Hallenbad-Bereich Flächen in Richtung Lago Maggiore ab, die die Schwimmbecken aufnehmen. Die über den internen Schwimmbecken befindlichen Obergeschoss-Baukörper sind so angeordnet, dass es möglich wird, das interne Bad im Sommer im Dachbereich zu öffnen. Der Entwurf folgt damit dem Gedanken - statt der Separierung in einen internen und externen Badbereich - ein zusammenhängendes Freibad zu schaffen, das im Winter durch flexible Glas-Elemente entsprechend zoniert werden kann.