Kreiskrankenhaus Ronneburg, Geriatrisches Fachklinikum     Die umfangreiche Baumasse wird kleinteilig in menschliche Dimension gebracht und übersichtlich gegliedert -  ein Mittel, um Angst, Hilflosigkeit und Ohnmachtgefühle eines Kranken zu lindern. Das Konzept beruht auf einer klar strukturierten Zuordnung des neuen Baukörpers zur bestehenden Klinik. Der Baukörper erinnert in seiner Gestalt an eine schützende Umarmung und wurde so plaziert, daß der größte Teil des Grundstückes noch als Parkanlage zur Verfügung steht. Gestaltungsprägend wirkt die vorgehängte hinterlüftete Fassade, einhergehend mit Pfosten-Riegel-Fassade und Sichtbetonvorsatzschalen (selbstverdichtender Beton). Die Krankenzimmer öffnen sich zum Park, die Parklandschaft fließt von außen durch große Panoramafenster in die Zimmer. Im Gebäude entsteht ein Geflecht aus Blickbeziehungen und Wegeverbindungen. Durchblicke im Inneren sollen dem Patienten immer wieder Hinweise darauf geben, wo er sich innerhalb der Klinik befindet. Zahlreiche Ruhebereiche in den Fluren und auf den Treppenabsätzen sowie direkte Zugänge zum Garten sollen Anreiz geben, wiedergewonnene Gehfähigkeiten zu erproben.