Zentrum für Molekularbiologie Universität Graz    Der Entwurf reagiert auf die heterogene, fragmentierte, städtebauliche Situation mit einem Ensemble von drei in ihrer Größe unterschiedlich, in Ausformung und Höhenentwicklung jedoch identischen, weich geformten Baukörpern. Die kontrolliert und sensibel zueinander gesetzten Körper spannen unterschiedliche, differenzierte Aussenräume auf. Die richtungslose Bebauung und Gleichwertigkeit aller Seiten des Ensembles projiziert ein gleiches Bild nach aussen und ein starkes Image der Universität. Das Konzept trägt der Dreiteiligkeit des Raumprogrammes und der damit einhergehenden Ausformung eines abgeschlossenen Bereichs für die allgemeinen Funktionen im Kernbereich Rechnung. Durch die leichte Schrägstellung der Gebäude wird eine spannungsreiche Führung durch das Ensemble bewirkt. Auf dem vorgesehenen Grundstück entsteht derzeit unter Beachtung der Grundsätze der Wirtschaftlichkeit, sowie Zweckmäßigkeit der "Neubau eines Zentrums für molekulare Biowissenschaften", mit einem Erdgeschoss und Obergeschossen, Labor- und Bürobereichen für private Nutzer, sowie Unterkellerung und Tiefgarage.