Das neu zu errichtende Humboldt-Forum bildet den Auftakt einer einzigartigen Museums- und Kulturlandschaft in der Mitte Berlins. Das Humboldt-Forum soll sich im räumlichen und ideellen Gefüge der Stadt als Gelenk betätigen, nicht als Barriere. Das vorliegende Konzept hält direkten Bezug zur Museumsinsel und setzt durch seine Neuinterpretation der Kuppel eine städtebauliche Dominante. Die umliegenden Bauten des Forum Fridericianum, das Zeughaus, die Museen, der Dom und der Marstall stehen im Dialog mit dem  Schloss. Das Humboldt-Forum soll ein offenes Haus werden: Mit dem Humboldt-Forum auf dem Schlossplatz entsteht ein öffentlicher Ort, der die Chance zur kulturellen Teilhabe und zur interkulturellen Bildung bietet. Die Wiedererrichtung der barocken Fassade erfolgt auf der Nord-, West- und Südseite sowie innerhalb des Schlüterhofes. Die Stereometrie des ehemaligen Schlosses wird mit Ausnahme der Ostseite eingehalten. Der Entwurf macht die geschichtlichen Brüche, bzw. Zeitschichten des Ortes Schlossareal erfahrbar. Es wird ein Ort gestaltet, an dem Geschichte erlebbar wird. Humboldt-Forum im Schlossareal Berlin