Marktquartierbebauung Stadtroda - Wohnen in den Stadtterrassen      Buntsandsteinabbrüche und schroffe Höhenunterschiede bilden das geografische Bett des idyllisch in die Täler der Roda und deren Nebenflüsse geschmiegten Ortes Stadtroda. Der ganz selbstverständlich erscheinende bauliche Umgang mit den topografischen Besonderheiten in der Geschichte und der Gegenwart prägen den visuellen Eindruck und die Erlebbarkeit der Umgebung. Ausgehend von der Geografie der Umgebung und der Sensibilität der sympatischen, wenn auch undefinierten und fehlgenutzten Hofsituation, wird das zu planende Gebäude als Teil der Topografie in die Böschung am Kirchweg in Form einer Terrasse eingestellt. Es bildet durch seine zusätzliche Dachnutzung einen Stadtbalkon und fügt sich damit in das übergeordnete Freiraumkonzept des Ortes ein.