Amtshaus Ottensheim Der Neubau für das ”Neue Amtshaus Ottensheim“ ist eine in die Tiefe des Grundstücks geschobene, aufgeständerte Röhre, welche die Grenze zum Nachbargrundstück bildet und die Bestandsgebäude des Planungsgebietes zusammenfasst. Über den an den Giebel des umgestalteten Amtshauses ”Gusenleitnerhaus“ angelehnten Winkelbau werden das Bestandsgebäude und der Neubau horizontal verbunden und vertikal erschlossen. Mit seinem kurzen Schenkel trägt dieser Winkel den Neubau an der Linzer Straße. Dieser schiebt sich hier leicht in den Straßenraum und wendet seinen Giebel dem Markt zu. Die Glasfassade des am Giebel des Neubaus angeordneten kleinen Versammlungssaales transportiert Offenheit in den Straßenraum. Geschosshohe Lamellenelemente erhalten bei Sonneneinstrahlung diese Transparenz. Die Schlitze der Fenster in den Längsfassaden reagieren in ihrer Breite auf die hinter der Außenwand liegenden Funktionen. Auf der Flurseite schmaler und nur gegenüber den Bürotüren lichter, geben sie dem Flur einen Hell – Dunkel – Rhythmus. Auf der Raumseite reagieren die Fenster mit mehr Breite auf die Nutzung. Der Glaskörper des Verbinders besitzt eine Lamellenfassade und wirkt somit homogen und eigenständig. Das Gusenleitnerhauses erhält eine barrierefreie Innenraumsituation und wird durch neue Treppenanlagen und neue sanitäre Anlagen ergänzt. Die Fassade des Erdgeschosses wird zur Lochfassade zurückgebaut.